Bitte warte...

Steller Schulgeschichte


2013

Umwandlung der Haupt- und Realschule in eine Oberschule ohne Gymnasialzweig Einführung der teilgebundenen Ganztagsschule

2011

Einführung des Ganztagsbetriebs; Umbau der alten Hausmeisterwohnung zur Schulmensa

2007

Umbau von zwei Klassenräumen des Anbaus zu einem Fachraum für Biologie

2004

Auflösung der Orientierungsstufe

2002

Sanierung des Altbaus (heute Trakt 2 der Schule)

2001

Anbau eines Schultraktes mit 9 Klassenräumen und Fachräumen für Physik, Chemie, Musik, Werken und der Aula, heute Trakt 1 der Schule (siehe Foto oben)

2000

Gründung der Haupt- und Realschule Stelle mit Orientierungsstufe, die Grundschule zieht in das neue Schulgebäude am Büllerberg neben dem Schwimmbad

1994

Einweihung des Schulanbaus mit einem Kunst- und Textilraum sowie zwei Klassenräumen (heute Trakt 3 der Schule)

1987

Einweihung des Schulsportplatzes

1982

Einweihung der heutigen Schulsporthalle (Drei-Feld-Halle)

1980

Einführung der Orientierungsstufe Stelle als selbstständige Schulform mit den Jahrgängen 5 und 6 im Gebäude der Grund- und Hauptschule

1963/1965

Einweihung des 1. bzw. 2. Traktes des neuen Schulgebäudes für die Grund- und Hauptschule Stelle, heute Schule am Buchwedel, Haupt- und Realschule (siehe Foto oben)

24.10.1926

Grundsteinlegung der Vereinsturnhalle (Einweihung 9.06.1926)

19.04.1909

Einweihung der neuen Schule, heute Rathaus (siehe Foto oben)

1885

Bau des Schulhauses “Unter den Linden 18b“ (siehe Foto oben). Bis in das Jahr 1963 wurden darin Erstklässler unterichtet, gleichzeitig Wohnung für Lehrer und den Rektor. Dieses Schul- und Lehrerhaus mit nebenbei errichteten Ställen für Kleintiere der Lehrer war im Landkreis eine Seltenheit.

1878

2 Lehrer, Oberklasse 84 Kinder, Unterklasse 86 Kinder

1846

Stelle hat 67 Häuser und 186 Kinder

1829

109 Schulkinder

1824

Schulstelle in Fachnefeld wird cessiert

1811

Bau der ersten Steller Schule (siehe Foto oben), ein Reet gedecktes Fachwerkhaus mit ausreichend großer Lehrerheimstatt und mehreren Schulräumen. Sie lag zwischen dem Lehrerhaus (1885, der heutigen Bücherei) und dem Rathaus. 1911 wurde das Gebäude abgerissen.

1761

47 Schulkinder

1760

Hinrich Niklas Meyer wird Schulmeister in Stelle

1681

Im Lagerbuch des Amtes Winsen sind alle Hofstellen namentlich mit allen Angaben geführt: 46 Höfe und Koten der Herrenreuter und die Schulstelle. Die Schulkote hatte kein Land. “Der Schulmeister erhält des Sommers aus jedem Haus mit Schulkindern 1 Hintem (31,14 Liter) Roggen, des Winters für jedes Kind 9 gute Groschen“.

1197

Erste urkundliche Erwähnung von Stelle. Die Stiftsurkunde des “Alten Klosters“ bei Buxtehude, ausgestellt von Bischof Rudolf von Verden, erwähnt, dass aus Pattenhusen (Pattensen), Scherembeke und Stelle Höfe dem Kloster verpflichtet sind.




Website by TSM Concept I 29640 Schneverdingen

WordPress Video Lightbox Plugin